Hörbar!

hörbar! – tag der neuen musik schafft einen offenen und unmittelbaren Zugang zur spannenden und facettenreichen Welt der Neuen Musik. Seminare, Workshops, offene Proben sowie Konzerte und Performances sollen insbesondere heranwachsenden HörerInnen, MusikerInnen und KomponistInnen von morgen die Relevanz Neuer Musik in unserer Gesellschaft vermitteln.

hörbar! – tag der neuen musik offre uno sguardo aperto e diretto sul mondo sfaccettato e avvincente della musica contemporanea. Attraverso seminari, workshop e prove aperte, ma anche concerti e performance, si vuole comunicare, soprattutto ai musicisti e compositori di domani, l’importanza della musica contemporanea.

Program

AUSGABE / EDIZIONE 2015: “FROZEN TIME”

bibliothek 13:59
praeludium 1 | Lang | Brylewski

ug 14:00
Eröffnung / inaugurazione

ug 14:15 – 15:00
Composers talk | Klaus Lang

bibliothek 14:59
praeludium 2 | Lang | Brylewski

4stock 15:15 – 16:45
Open rehearsal | ensemble chromoson | Klaus Lang

bibliothek 15:59
praeludium 3 | Lang | Brylewski

bibliothek 16:59
praeludium 4 | Lang | Brylewski

4stock 17:00 – 17:45
translucent spaces | Klassen des Konservatoriums Bozen / classi del Conservatorio di Bolzano | Klaus Lang

4stock 17:59
praeludium 5 | Lang | Brylewski

4stock 18:00 – 19:00
Capitaine Nemo – Schlaginstrumente im Fokus zeitgenössischer Komponisten | Philipp Lamprecht

4stock 18:59
praeludium 6 | Lang | Brylewski

4stock 19:40 – 20:00
Intro | Hannes Kerschbaumer im Gespräch mit Klaus Lang / Intervista con Klaus Lang

4stock 20:00 – 21:00
ensemble chromoson in concert

FREIER EINTRITT / INGRESSO LIBERO
L‘evento sarà tenuto interamente in lingua tedesca.

Guests

Klaus Lang

Klaus Lang (*1971 in Graz) lebt in Steirisch Lassnitz (Österreich). Er studierte Komposition und Musiktheorie (bei H.M. Preßl, B. Furrer and Y. Pagh-Paan) und Orgel. Klaus Lang liebt Tee. Was er nicht mag sind Rasenmäher und Richard Wagner.

Musik wird von Klaus Lang nicht als Mittel gebraucht, um außermusikalische Inhalte zu transportieren, seien es Affekte, philosophische oder religiöse Ideen, politische Programme, Werbeslogans etc.. Musik ist für ihn keine Sprache die der Kommunikation außermusikalischer Inhalte dient, sie ist ein freies für sich stehendes akustisches Objekt. In seinen Arbeiten wird Klang nicht benutzt, er wird hörend erforscht und ihm wird die Möglichkeit gegeben seine ihm innewohnende reiche Schönheit zu entfalten. Wenn Klang nur Klang ist (und auf nichts anderes verweisen soll), gerade dann wird er als das wahrnehmbar, was er eigentlich ist, nämlich als ein zeitliches Phänomen, als hörbare Zeit. Die Zeit als das eigentliche Material des Komponisten ist für Klaus Lang also auch zugleich zentraler Gegenstand der Musik. Musikalisches Material ist durch das Klingen wahrgenommene Zeit, der Gegenstand von Musik das hörende Erlebnis von Zeit.

Klaus Lang (*1971 a Graz) è un compositore austriaco di fama internazionale. Ha compiuto i suoi studi di composizione, teoria della musica e organo presso l‘Università di Musica di Graz (con H.M. Pressl, B. Furrer e Y. Pagh-Paan). Le sue musiche sono state eseguite nei festival più famosi in tutto il mondo. È docente di composizione di musica sacra presso l‘Università di Musica a Graz.

Klassen des Konservatoriums „C. Monteverdi“ Bozen

Die Klassen für Komposition (Prof. Macchi, Giovannini), Elektronische Musik (Prof. Benzi, Viel) sowie die Improvisationsgruppe (Prof. Baroni) des Musikkonservatoriums Bozen setzen sich das gemeinsame Ziel, Aspekte der zeitgenössischen Kunst (Musik, Video und Texte) zusammen zu verbinden, um mit der Klangumgebung unseres Landes zu interagieren. Der Komponist Klaus Lang, der dieser Ästhetik auf seine besondere Weise verbunden ist, wird in enger Zusammenarbeit mit StudentInnnen des Konservatoriums Bozen eine klangliche Neugestaltung der Museion Passage, vornehmen. Traditionelle Instrumente sowie elektronische Geräte dienen der musikalischen Umsetzung der Klangarchitektur.

Tra le finalità dei corsi di Composizione (Prof. Macchi, Giovannini), Musica Elettronica (Prof. Benzi, Viel) e improvvisazione (Prof. Baroni) del Conservatorio di Bolzano si individua anche il comune obiettivo di collegare fra loro aspetti dell’arte contemporanea (musica, testi e video) e di interagire con l’ambiente sonoro circostante. La presenza di Klaus Lang, compositore che ha fatto di queste poetiche una delle sue cifre particolari, offre agli studenti del Conservatorio l’opportunità di mettere in pratica sotto la guida di un maestro proprio questi aspetti del fare musica contemporaneo. Nel progetto odierno infatti gli studenti ricercano, insieme con Lang e mediante l’uso dei loro strumenti e di attrezzature elettroniche, più dimensioni e articolazioni sonore „altre“ per il Museion.

ensemble chromoson

Gegründet 2014 von ehemaligen Stipendiaten der Int. Ensemble Modern Akademie Frankfurt am Main und Komponist Hannes Kerschbaumer, debütierte das ensemble chromoson beim Transart Festival 2014 unter dem Dirigenten Lucas Vis (NL), Auftritte folgten u.a. im Hongkong Arts Center, beim Free Space Festival HK und dem HK Institute of Education. Weiters ist das ensemble chromoson Ensemble in Residence bei „hörbar! – tag der neuen musik“ (Bozen) und startete 2015 mit seinem Projekt RESPIRO, einer Performance mit Werken von Donatoni und Sciarrino. Aufnahmen entstanden u.a. für RAI (BZ). Vorträge und Workshops in Hongkong und Bozen, unterstreichen den Willen des jungen Ensembles, Neue Musik einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Auf dem Programm für 2015 und 2016 stehen weitere Konzerte, u.a. in Kooperation mit der Austrian Hongkong Composers Connection und dem Festival für zeitgenössische Musik Bozen, sowie eine Kooperation in Form von Workshops und Konzerten mit dem Mozarteum Salzburg / Expositur Innsbruck.

> www.chromoson.cc

Philipp Lamprecht

Philipp Lamprecht lebt als freischaffender Musiker in Halle (Saale). Als Schlagzeuger, Pauker und Kammermusikpartner tritt er international mit Orchestern und Ensembles für Neue und Alte Musik in ganz Europa und Asien auf. Seit seinem Studium bei Peter Sadlo am Mozarteum Salzburg legt der Musiker besonderen Wert auf die Bereiche Kammermusik und Solorecitals. Dabei prägen regelmäßige Zusammenarbeit mit Komponisten, mittelalterliche musikalische Kleinode sowie Aufführungen bereits etablierter Solo- und Kammermusikwerke des 20. und jungen 21. Jahrhunderts Philipps musikalisches Leben.

Aktuelle Projekte:
Capitaine Nemo. Soloprogramm. Werke für Schlagzeug solo u.A. von Franco Donatoni, Reinhard Febel (Capitaine Nemo, Percussion Book I), Philipp Lamprecht und Salvatore Sciarrino; ermöglicht durch die Kunststiftung Sachsen-Anhalt.

Mönch von SalzburgGesamtaufführung der Werke des anonymen Minnesängers (14. Jh.). Duo Enßle-Lamprecht und Ensemble; dermoench.blogspot.de

CD-Einspielungen: jeuX (2013), …bald ist mir nimmer kalt (2011), Points of Contact (2010), la simila pintura (2008), new generation (2007).

> www.philipplamprecht.com

Daniel Brylewski

Pianist, Kammermusiker, leidenschaftlicher Interpret zeitgenössischer und Neuer Musik. Er studierte an der Fryderyk Chopin Musikakademie in Warschau und an der Hochschule der Künste Bern. In der Saison 2011/12 war er Stipendiat des International Academy Ensemble Modern in Frankfurt (IEMA). Er entwickelte seinen Interpretationsstil in Zusammenarbeit mit Künstlern wie Thomas Adés, Luca Francesconi, Peter Ruzicka, Stephan Winkler, Christoph Altstaedt  und Rüdiger Bohn. Daniel Brylewski ist Preisträger der Internationale Wettbewerbe für Neue Musik in Krakau (Erster Preis für Piano Duo, 2008), Paris und Bern. In der Saison 2013/14 war er Stipendiat der Schweizer Stiftung Clavarte.

Seit 2014 ist er der Pianist des Neue Musik Ensembles chromoson. Daniel Brylewski ist auf vielen internationalen Festivals für Neue Musik aufgetreten, wie Warschauer Herbst, UltraSchall Berlin, Musikfestival Bern, Transart Bozen, Manifeste Paris, Frankfurt Cresc, Royaumont Festival, Darmstadt Festival, Festival Donaueschingen und anderen.

HANNES KERSCHBAUMER

Hannes Kerschbaumer, geboren 1981 in Brixen (Südtirol, Italien). Kompositionsstudien bei Gerd Kühr, Pierluigi Billone und Beat Furrer an der Kunstuniversität Graz. Weiterführende Studien bei Georg Friedrich Haas an der HfM Basel.

Seine Werke wurden bei Festivals wie den Internationalen Ferienkursen Darmstadt (2010), dem Musikprotokoll im Steirischen Herbst, den Klangspuren Schwaz, Transart, dem World Saxophon Congress 2012, der Oper Graz, Austrian Cultural Forum London u.a . uraufgeführt. Zusammenarbeit mit Ensembles wie dem Arditti Quartet, dem Vertixe Sonora Ensemble, dem dissonArt Ensemble, dem TENM (Tiroler Ensemble für Neue Musik), dem Streichquartett des Klangforum Wien und Musikern wie Krassimir Sterev, Robert Gillinger, Pia Palme, Caroline Mayrhofer u.v.a.

Hannes Kerschbaumer erhielt den Musikförderpreis der Stadt Graz (2009), das Startstipendium des bm:ukk (2012), das Hilde-Zach-Kompositionsförderstipendium der Stadt Innsbruck (2013), das Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium des Landes Steiermark (2014), den SKE Publicity Preis 2015, sowie Finalist des 6. Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionswettbewerbes des Landes Steiermark. Seiner Musik war im April 2014 ein Portraitkonzert im ORF-Radiokulturhaus Wien in der Reihe „Fast Forward“ von Jeunesse und Ö1 gewidmet.

Composer in Residence 2015 beim IZZM (Kärnten).

Er ist Mitbegründer des ensemble chromoson, sowie künstlerischer Leiter von “hörbar! – tag der neuen musik”. Derzeit lebt Hannes Kerschbaumer als freischaffender Komponist in Innsbruck.

Location

MUSEION

Piazza Piero Siena Platz 1
39100 Bozen
Italien/Italia

EINTRITT FREI

INGRESSO LIBERO

Veranstalter / Organizzatori

Collegium Musicum

Zweck und Zielsetzung der Vereinigung

„Collegium Musicum Bozen“

Das Collegium Musicum Bozen ist eine ehrenamtliche Vereinigung. Sie ist die Fortsetzung und Weiterentwicklung des Bozner Jugendorchesters.

Zweck der Vereinigung Collegium Musicum ist es, 
studierenden, praktizierenden und debütierenden Musikern die Möglichkeit zu bieten, in Orchestern, bei öffentlichen Konzerten und ähnlichen Anlässen aufzutreten.
 
Darüberhinaus sollen die MusikerInnen in Fort- und Weiterbildungsanliegen unterstützt werden.

Südtiroler Bildungszentrum

Gegründet wurde das Südtiroler Bildungszentrum im Jahre 1971 zum Zwecke der Durchführung eines vom Wirtschafts- und Sozialinstitut (eine gemeinnützige Einrichtung des Privatrechtes, welche sich mit Volksgruppenfragen in Europa auseinandersetzt) ausgearbeiteten Projektes, welches dem Anfang der 70er Jahre akut gewordenen Mangel an Akademikern bei der deutsch- und ladinischsprachigen Volksgruppe entgegenwirken sollte.

Unterstützt von
Con il sostegno di:

regionprovinz-kulturLogo-Konsset

Impressum

VERANSTALTER/ORGANIZZATORE

Collegium Musicum Bozen, c/o Bildungszentrum, Dr.-Streiter-Gasse, 39100 Bozen Telefon: +390471971870, E–Mail: sbz@dnet.it

KÜNSTLERISCHER LEITER / DIRETTORE ARTISTICO

Hannes Kerschbaumer (www.kerschbaumer.eu)

LOGO DESIGN
Mariagiovanna Di Iorio – Freie Universität Bozen, Fakultät für Design und Künste / Libera Università di Bolzano, Facoltà di Design e Arti

HEADER PHOTO
Elizabeth Busani (www.flickr.com/photos/elisabethbusani)

WEBDESIGN
Hannes Pasqualini – Papernoise (www.papernoise.net)

PROGRAMMIERUNG / POGRAMMAZIONE
Philipp Zedler